Val da Cafegns - Andiast

Val da Cafegns - Andiast

Pius und Miriam mit Gypsie und Mia (vom 05.06.18): 

Letzte Nacht hat es ziemlich stark geregnet, so dass heute Morgen das Zelt sowie alle unsere Sachen feucht sind. Zudem ist es ziemlich kühl, da die Sonne noch nicht bis zu unserem Schlafplatz scheint. Nach einem leckeren Frühstück beginnen wir um 08.30 Uhr die heutige Etappe. Auf der Forststrasse laufen wir aufwärts durch den Wald. Nach dessen Ausgang endet auch die Steigung und das offene Gelände gewährt ein grandioses Panorama, das uns auf einem grossen Teil der heutigen Wanderung begleiten wird. So sehen wir hinunter nach llanz, das Vorderrheintal hinauf bis nach Disentis und Oberalp. Ebenso erblicken wir bereits unseren Zielort Andiast. Das Tal ist teils noch eingehüllt von weissen Nebelschleiern, was wunderschön anzusehen ist. Mittlerweilen scheint die Sonne auf uns nieder und es ist wieder unangenehm schwül.
.
In leichtem Auf und Ab nähern wir uns dem Dörfchen Ladir, welches wir 20 Minuten später erreichen. Am Dorfeingang steht die katholische Pfarrkirche St. Zeno, welche ebenfalls eine grossartige Aussicht bietet. Von dort erreichen wir nach einem kurzen, steilen Abstieg auf einem wenig frequentierten Fahrsträsschen das Nachbarsdorf Ruschein mit seinen charakteristischen Gotteshäusern. Es liegt traumhaft eingebettet in einer Senke.

Pius und Miriam mit Gypsie und Mia (vom 05.06.18):

Wir wandern am oberen Dorfteil vorbei. Nach etwa 500 m gelangen wir auf einer Waldstrasse zu einer historischen Mühle an einem rauschenden Bach. Hier zweigen wir rechts auf einen Feldweg ab, der uns zur Kirche von Siat führt. Diese steht etwas ausserhalb des Dorfes auf einem Vorsprung. Hier machen wir eine Pause und geniessen den herrlichen Rundumblick. Danach spazieren wir durch das malerische Dörfchen mit seinen urchigen Bündner-Holzhäusern und erblicken auf einem mächtigen Felsklotz die Ruinen der Burg Friberg.

Nun geht es durch zum Teil bewaldetes Gebiet, wo wir viele kleine Bäche über- und durchqueren. Auf einem stetig nach unten führenden Weg, welcher gegen Ende sehr schmal und durch die vielen Steine und Wurzeln ziemlich rutschig ist, erreichen wir schliesslich Pigniu, auf Deutsch Panix. Diese Gemeinde ist mit ca. 30 Einwohnern die kleinste in der Surselva. Von hier sind es ca. 2 km bis zum Lag da Pigniu (Panixersee). Der Stausee ist rund 1.5 km lang und etwa 250 m breit. Er liegt zwar nicht auf dem Jakobsweg, wir wollen ihm aber trotzdem einen Besuch abstatten.

Auf einer asphaltierten Strasse laufen wir aufwärts, ignorieren nach ca. 1 km die Abzweigung Jakobsweg und erreichen nach 30 Minuten den Stausee. Für dessen Umrundung benötigt man ungefähr eine Stunde. Da sich jedoch eine Herde Schafe mit Herdenschutzhunden direkt am Wasser aufhält, verzichten wir darauf. Stattdessen laufen wir ein Stück dem Ufer entlang, machen ein Picknick und gehen danach denselben Weg wieder zurück. Uns gefällt der von Felsen umgebene Stausee mit seinen hoch herabstürzenden Wasserfällen sehr gut und wir sind froh, einen Abstecher hierher gemacht zu haben. Wir überqueren nun die Staumauer und wandern auf der anderen Seite des Tals auf einem sehr schmalen und steilen Pfad zurück auf den Jakobsweg. Weiter geht es auf einem aussichtsreichen Wiesenweg und Landwirtschafts-Strässchen bis nach Andiast. Während wir durch das langgezogene Dörfchen ziehen, geniessen wir nochmals das phantastische Panorama, bevor wir um 15.50 Uhr in das Postauto steigen und uns auf den Nachhauseweg machen.

Die heutige Etappe war mit ca. 21.5 km und etlichen Auf- und Abstiegen von insgesamt 1'800 Höhenmetern bei diesen schwülen Wetterbedingungen lang und anstrengend. Zum Glück konnten wir und die Hunde uns regelmässig in den Bächen, Dorfbrunnen und im Stausee abkühlen.

Hotels
Spaziergänge
Bergbahnen
Reporter
Aktuell
 

Val da Cafegns - Andiast
Tourismus Information
Gemeindekanzle
7159 Andiast
Graubünden

+41 81 941 10 14
gmndndstblwnch
http://www.vuorz-andiast.ch

Details zur Wanderung

Beste Reisezeit

  • Frühling
  • Sommer
  • Herbst

Art

  • Bergwanderweg

Technik

  • mittel

Anreise

  • Bus
  • PW

Preis für Hund bei ÖV

  • 50 % Ermässigung

Verpflegung

  • Wasser für den Hund mitnehmen
  • Wasser für den Hund auf Route

Allgemein

  • Touristisch kaum besucht
  • Seezugang

Gut zu Wissen

  • Abschnitte ohne Leinenpflicht
  • Herdenschutzhunde
  • Weidende Schafe
  • Weidende Kühe
  • Route übers Feld
Hunde beim Panixer Stausee 
Hunde beim Panixer Stausee

© 2017 H-UND.ch · 8730 Uznach